Die obere Kulmination des Mondes:

Im Laufe des Tages bewegt sich der Mond entlang seines Tagbogens und erreicht dabei im Süden seine größte Höhe – dies nennt man seine obere Kulmination.

Tagbogen des Mondes (in südlichster Stellung)

Nur wenn der Mond sich bei größter südlicher Breite befindet (am Tag der Großen Südlichen Mondwende), ist diese Passage durch die Stelen in südlicher Richtung sichtbar: In der Antares-Stele (unter dem Horizont), der Stele für Fomalhaut, den Doppel-Stelen im Süden, der Stele für den Ptolemaeus Sternhaufen und der für die Große Südliche Mondwende. In den Stelen für die Wintersonnenwende ist der Mond bereits wieder unter dem Horizont.
Der Mond ist durch Löcher in den Stelen als Halbmond dargestellt, wenn er oberhalb des Horizontes steht. Befindet er sich unterhalb, so ist nur ein halber Kreisring zu sehen.
Am 22.6.2005 fand die erste Große Südliche Mondwende des Jahrtausends statt. Am 22.6.2024 wird sich der Tagbogen des Mondes erneut genau durch die Öffnungen in den Stelen beobachten lassen. Anschließend bietet sich diese Chance erst wieder im Jahr 2043. Das astronomische Schauspiel wiederholt sich also etwa alle 19 Jahre.

Die untere Kulmination des Sterns Pollux im Norden:

untere Kulmination von Pollux
Tagbogen von Pollux (untere Kulmination)

Der Tagbogen des Sterns Pollux kann mit Hilfe der Löcher in den folgenden sechs Stelen nachvollzogen werden: Sommersonnenwende Süd und Nord, Große Nördliche Mondwende, Nord-Stele und Pollux-Stele (die letzten drei Löcher liegen unter dem Horizont), und dem angesetzten Sternzeiger an der Aldebaran-Stele.
Sterne oberhalb des Horizontes sind als Vollkreis in den Stelen zu sehen. Befindet sich ein Stern unterhalb des Horizontes, so ist nur die untere Hälfte des Kreises dargestellt.

Die Zeiten für die Passagen des Stern Pollux hinter den Öffnungen werden für den aktuellen Tag berechnet – bitte im Querformat ansehen.

Die Bedeutung der Öffnungen in der Nord-Stele:

Nord-Stele
Untere Kulmination von Gestirnen an der Nord-Stele

Die Löcher in der Nord-Stele markieren die untere Kulmination von einigen Sterne und dem Andromeda-Nebel M31. Von unten nach oben (unter dem Horizont): Pollux und Castor, (über dem Horizont): Wega, M31, Deneb im Schwan und Capella im Fuhrmann.

Die Zeiten für die unteren Kulminationen der Sterne und des Andromedanebels hinter den Öffnungen werden für den aktuellen Tag berechnet – bitte im Querformat ansehen.

Der Stachel des Skorpions:

Skorpion überlagert
Höchste Stellung des Skorpions im Süden, die Sterne des Stachels sind in der Doppelstele für den Süden markiert.

Der Stachel des Skorpions bleibt im Süden gerade unter dem Horizont – er ist etwas kleiner als in Realität dargestellt, damit seine charakteristische Form zu erkennen ist.

 

Wenn Sie die Bewegung der Himmelsobjekte besser verstehen wollen, besuchen Sie gerne die Veranstaltung Der aktuelle Sternenhimmel im Olbers-Planetarium.